M.A.B.

Aktuelles

 

 

 Befestigte Plätze weltweit – Strongholds of the World 

Interdisziplinäre Vortragsreihe des Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V. und der University of Aarhus, research programme "Materials, Culture and Heritage", 2021

 

Interdisciplinary lecture series of the

Marburger Arbeitskreises für europäische Burgenforschung e.V., Germany,

and Aarhus University, research programme "Materials, Culture and Heritage", Denmark

 in 2021

 

 

Allmählich begreifen wir Menschen, dass es nur eine Menschheit gibt, nur einen Homo Sapiens – überall auf der Welt. Es gibt keine unterschiedlichen Rassen, sondern nur verschiedene, äußerst reiche Kulturen. Wir haben mehr Verbindendes als Trennendes, mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Nicht zuletzt Covid 19 ist gerade dabei, uns diese Lektion zu lehren. Teil der Menschheitsgeschichte sind auch Gewalt und Gewaltkulturen und damit die Notwendigkeit, sich vor anderen zu schützen – auch wenn wir dies gerne ausblenden und verdrängen. Die Wissenschaft diskutiert seit einiger Zeit, wann und wie der „Krieg“ in die Welt kam, und ob dies mit der Sesshaftwerdung des Menschen in Zusammenhang steht. Fest steht, schon frühe Hochkulturen kannten das Bedürfnis sich vor anderen zu schützen und Leben und Eigentum gegen Angreifer zu verteidigen (vgl. hierzu Armin Eich: Die Söhne des Mars. Eine Geschichte des Krieges von der Steinzeit bis zum Ende der Antike. München 2015).

 

Europa kennt seit dem Frühmittelalter die Burg als bevorzugten Sitz der – weitgehend adeligen – Eliten in einer bis ins 18./19. Jahrhundert überwiegend durch das Lehenswesen geprägten Gesellschaft. Die politisch kleinräumige Organisation, Kriege und Fehden förderten bis ins 16. Jahrhundert den Bau solcher festen Wohnplätze, die Burg ist ein europaweites Phänomen von Portugal im Westen bis Russland im Osten, von Norwegen im Norden bis Malta und Griechenland im Süden – und sie wurde von den Europäern als Bau- und Wohnform bis in den Orient und ganz zu Anfang der Kolonialepoche sogar bis nach Westafrika, auf die Antillen und nach Indien exportiert und beeinflusste stilistisch sogar den Bau der äthiopischen Kaiserresidenz im frühen 17. Jahrhundert. Doch wie sah es in anderen Teilen bzw. Kulturen der Welt aus? Gab und gibt es auch dort „Burgen“ in diesem europäischen Sinne als Sitze von gesellschaftlichen Eliten? Oder gestalteten sich die Anlage und der Bau befestigter Wohnsitze ganz anders? Hatten solche Plätze eine ganz andere Funktion? Was waren hierfür die gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen? Japan hat bis ins 17. Jahrhundert beispielsweise eine zu Europa analoge Entwicklung durchgemacht und wurde trotz zahlloser kultureller Unterschiede zum Westen ähnlich wie dieses durch zahllose Sitze mehr oder weniger mächtiger Feudalherren und ihrer Vasallen geprägt. Auch Indien kennt Burgen, freilich in Ausmaßen, welche die Größe europäischer Fürsten- und Herrensitze bei weitem übertreffen. In China und Korea hingegen existierten seit ältesten Zeiten zentralistisch aufgebaute Reiche,  in denen es keine Adelsburgen gab. Hingegen existierten u. a. im Korea der Choseon-Dynastie große Fluchtburgen für den König, den Hof und Teile der Bevölkerung. Ähnlich verhält es sich mit den großen muslimischen Reichen rund ums Mittelmeer und in Zentralasien. Und wie sah es im alten Amerika vor der Ankunft der Europäer aus? Gab es Burgen in Afrika südlich der Sahara? Wie schützten sich Menschen dort vor Angriffen ihrer Nachbarn? Wer waren die Bauherren befestigter Anlagen? Welche Rolle spielten sie in bewaffneten Konflikten um Land und Ressourcen oder religiösen Auseinandersetzungen? Gab es auch andernorts wie in Korea große Fluchtburgen? Und wie sahen gegebenenfalls Burgen und Schanzen im Rahmen von Belagerungen aus? Alle diese Fragen stellen sich auch mit dem Blick nach Ozeanien oder Neuseeland, wo die kriegerischen Maori stark befestigte Plätze errichteten.

In einer Vortragsreihe wollen der Marburger Arbeitskreis und die Universität Aarhus, research programme "Materials, Culture and Heritage", diesen Fragen nachgehen und den eurozentrischen Blick weiten bzw. hinterfragen. Befestigte Anlagen aus aller Welt stehen im Mittelpunkt – und zwar vorzugsweise solche, die nicht seit dem 16. Jahrhundert von europäischen Kolonialherren, sondern seit dem Altertum von der autochthonen Bevölkerung bzw. nichteuropäischen Staaten und Gesellschaften errichtet wurden.

 

Die Vortragsreihe ist interdisziplinär angelegt, die Vorträge sind auf Grund der Kontinente übergreifenden Thematik und Internationalität auf Englisch.

 

3. meeting:

When: Sep 10, 2021 01:30 PM Copenhagen

Topic: Strongholds of the World III: Coastal Defences of Maharashtra, India

 

Register in advance for this webinar:

https://aarhusuniversity.zoom.us/webinar/register/WN_I42w6nXTQKSfMxUANLvUIg

Or an H.323/SIP room system:

    H.323: 109.105.112.236 or 109.105.112.235

    Meeting ID: 648 0719 3180

    SIP: 64807193180@109.105.112.236 or 64807193180@109.105.112.235

 

After registering, you will receive a confirmation email containing information about joining the webinar.

 

 

Archana Deshmukh, Pune:

 

Coastal Defences of Maharashtra, India 

 

 

 

Janjira Fort

 

 

This session from our lecture series “Strongholds of the World” will shed light upon the various typologies of defense systems along the western coast of Maharashtra, India, popularly known as Konkan. The components of defense systems comprises of island forts, coastal forts, fortified factories, fortified outposts, archeological remains, historic settlements, historic monuments and other cultural resources which form many complex military coastal cultural landscapes.

The Konkan is a narrow strip of land between the Arabian Sea and the Sahyadri Range famously known as Western Ghats, is not a continuous strip. The spurs of the Sahyadries gradually lose height as they approach the coast, and far in the sea they create islands. A distinctive feature of the coastline and to site varied typology of the built and natural heritage, and its historical, cultural, military, ecological significance within this region is the consequence of human interventions in the past, and testimony to the various cultures, the contribution of defense systems, which evolved and enriched this land. Due to its rich Maritime Tradition, trade and commerce flourished from ancient times.

The maritime forts which were built to guard commercial and territorial interests narrate stories about trade routes, piracy and battles and above all the aspirations of mankind to travel to new territories to better their lives. The forts, therefore, must be seen as the symbols of such aspirations and more specifically as important defense systems and military warfare in terms to understand the growth of this area in terms of cultural resources which includes various typologies of forts, its defense mechanism to protect the boundaries and to mark the territories. 

 

 

 

 

 

Janjira Fort

 

Our Speaker:

 

 

Archana Deshmuk is a practicing principal conservation architect of “Nasadeeya” Architecture and conservation firm based in Pune, Maharashtra. She has pursued Architecture degree from Maharashtra and Masters from New Delhi in Architectural Conservation.  She has been in the field for more than twelve years and has worked in Rajasthan, Maharashtra and Gujarat on various projects related to forts and fortified heritage. She stood a merit student in her masters thesis about Maritime coastal cultural landscape of coastal Maharashtra in 2011. In February 2017 she organized a tour for Fortress group to study forts and fortifications of coastal and western Maharashtra with support of NscFORT, also organized a seminar in collaboration with MTDC, ASI and State Archeology along with various NGO’s working on Forts in Pune, Maharashtra.

 

 

Strongholds of the World, Maharashtra.pdf
Download

 

 

Hinweis auf ein aktuelles Projekt zu Burg Nyborg / Dänemark

Nyborg Castle and the royal tournament square in front of the City Hall are going to be revitalized through a large reconstruction and building project. The project is intended to make Nyborg Castle and its environs a new coherent cultural heritage site that provides better understanding of the historical fortress structure on the castle island, enhanced cohesion between castle and town, and new facilities for presentation, interpretation and exhibition. In addition to the masterplan that is to include the town hall square and the ramparts, existing listed buildings are to be restored and a new exhibition building is to be established within the castle perimeter.

The project is made possible by a grant of 276 million Danish kroner (approximately 40 million €) donated by the A.P. Møller Foundation, Realdania, the Danish Agency for Palaces and Cultural Properties (SLKE) and Nyborg Municipality who together with Østfyns Museer are behind the project. An invitation to participate in an international design competition has just been issued. You can read more about the project (also to the international design contest with a description in English) via the link: http://www.danmarksrigeshjerte.dk/verdensarven/projekt-nyborg-slot/.

We hope that you will find this interesting and distribute the news and the call for the design competition in you countries and to your colleagues and other interested parties.

 

Janus Møller Jensen 

Head of Department 

Nyborg Castle / Østfyns Museer

Tlf: +45 65 31 02 07  |  Mob: +45 23 96 20 76  |  Mail: jmj@ostfynsmuseer.dk

 

Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e. V. | info.burgenforschung@yahoo.de